Wer ist Online?

Wir haben 6 Gäste online
Tolle Herbstwanderung 2017 mit Sturmtief "Herwart"
Geschrieben von: Rolf   

WANDERN...

Neudeutsch trekking oder aber, was durchaus hinkam, vogtländich "DRECKing" Wink. Der
Sturm Herwart hatte die wanderfreudigen Mitglieder unseres Vereins ; diesmal auf Grund
dessen nicht ganz so zahlreich erschienen, dafür aber mit den Alboth`s vom Nachbarverein
zwei Gäste begrüßen dürfend ; nicht abhalten können, die Stiefel zu schnüren.
Am Globus in Weischlitz ging es los, Mützen auf, Handschuhe an. Indes, so schlecht war das
Wetter, vom Sturm mal abgesehen, erst einmal garnicht.
Durch die Autobahn ging es in Richtung Pirk, was, im Tal angekommen, einige Optionen
offen ließ... rechts ins Kemnitztal oder gen Plauen, links zu Sperrmauer, Krügerhome oder gar
zu den Pirker Seglern ? Ob die wohl eingeheizt hätten ?
Letzteres wurde es dann nicht, auf Geheiß unserer kompetenten "Führer" Katja und Ralf. Vorbei an
diversen Mundlöchern vergangener Bergbauzeiten, garniert mit der einen oder anderen
Aufgabe für die teilnehmen Kid`s, ging es aber lediglich bis zur Sperrmauer und
selbstverständlich hinauf und hinüber. Oben angekommen, wehte die "Mütze Wind" des
Sturms Herwart dann besagte Mütze von manchem Kopf. Hat das über die Mauerkrone
gepfiffen!
Die eine oder andere Jagertee- bzw. Teepause, das eine oder andere Schnäpschen (hehe, was
Neues, speziell für die Skipisten des Winters wurde entdeckt : Der schon im Gläschen ab
Supermarkt portionierte und mit Folie verschlossene Willi samt Birnchen !) musste geleert
werden.
Inwischen begann der Magen auch zu knurren, näherten wir uns doch der Mittagszeit. Aber,
nix gibts umsonst : Die vier, fünf Kilometer von Planschwitz bis unter die Autobahnbrücke
(Brücke der Deutschen Einheit, Elstertalbrücke die zweite) hatten es in sich : Gegen den
Wind, der Himmel öffnete seine Schleußen... da es waagerecht regete, wurde ein Jeder auch
an der einen oder anderen Stelle richtig nass.
Egal, das Brückenstübel war erreicht. Dunkel allerdings, kein Licht in den Fenstern.
Stromausfall!!!!
Die Wirtin empfing uns quasi an der Tür und setzte an. Zum Redeschwall.
Aber nicht etwa, um kundzutun, was alles nicht ging, oder dass sie zumacht. Sondern im
Gegenteil, was sie schon vorbereitet hätte, was sie auf dem Ofen (!) noch heiß machen könnte
und was es sowieso und immer gäbe. Chapeau!!!
Im Dunkeln ist gut munkeln... nach einem Preisausschreiben mit unglaublichen,
sponorengestützten  Preisen - was mir als Drittplatziertem diese Berichtschreiberei
"einbrachte" - nach Auswertung und Prämierung der Aufgaben für die Kid`s (z.b. das
Sammeln eines Steins Wink, dem doch absolut reichhaltigen und leckeren Essen, dem einen
oder anderen Kaltgetränk machte sich die Gruppe wieder auf die Socken.
Anfangs einer "alten" Route folgend, nämlich dem Weg ins wild-romantische Kemnitztal,
zweigten wir alsbald ab. Über die Elster, an dieser zurück zur Brücke, hoch Richtung
Weischlitz, über Stock und Stein , durch Regen und Wind. Erstaunlich, dass das Orgateam an
das Bereitstellen von Dixi-Klo`s ca. alle 5 km gedacht hatte Wink. Nichts wurde ergo dem Zufall
überlassen ... immerhin waren ja im Laufe des Vormittags und Mittags zu sich genommene
Getränke ordnungsgemäß wieder zu entsorgen.
Nun, gegen halb vier kam der Parkplatz des Globus- Marktes wieder in Sicht, alle waren
zufrieden, ausgearbeitet und ein wenig feucht.
Ein schöner Tag!

Danke, Katja und Ralf

 

Rolf

Bilder dazu findet ihr in der Bildergalerie!!