Ein Verein stellt sich vor

Ein Verein stellt sich vor

 

Die Talsperre Pöhl ist Heimat des „Segelsportvereins Einheit Plauen e.V.“ Durch die Flutung vieler Braunkohletagebaue in Sachsen, hat sich die Seenlandschaft verändert und so hat auch die Anzahl der Segelvereine zugenommen. Da haben es die traditionellen Segelreviere schwerer sich zu behaupten. Die Talsperre Pöhl (Vogtland) mit seinen fünf Segelvereinen ist so ein Revier. Sie ist auch Heimat unseres kleinen Segelvereins (41 Mitglieder) dem SSVEP.

Viele Mitglieder sind Segler aus Freude in dieser Sportart. Und so bietet der Verein in der Segelsaison aller 14 Tage eine Trainingsregatta an, dessen Teilnahme kostenlos ist und wo man sich und sein Boot testen und Erfahrungen austauschen kann. 3 Kinder im Alter von 7- 10 Jahren unternehmen die ersten Versuche im Opti. Cliff Fichtner mit seiner Seascape 18 ist Teilnehmer einer der größten Einhandregatten der Welt „Rund um Fünen“ (Dänemark). Überregional bekannt geworden ist der Verein vor allem durch seine „kleine“ FD-Segelboot- Flotte (Flying Dutchman, schnelle 2-Mann-Jolle) von 5 Booten. Durch die Teilnahme an Regatten in Deutschland und darüber hinaus, haben die Aktiven sich und den Verein durchaus bekannt gemacht. So reisen sie nicht nur zwischen Kiel und Ammersee zu Regatten, sondern sie kennen sich auch auf den wichtigsten Revieren Europas aus, z.B. in Polen, Tschechien, Österreich, Italien, Kroatien , Ungarn und den Niederlanden. Sie nahmen an Deutschen-, Europa-, und Weltmeisterschaften teil. Sie segelten schon in den USA, Südafrika, Sydney in Australien und vor Neuseeland. Den Seglern, den engagierten Mitglieder und deren Familien und Freunden ist es zu verdanken, dass unser Verein schon zwei Mal Ausrichter der Internationalen Deutschen Meisterschaft war. Regelmäßig richtet der Verein die Offene Sächsische Landesmeisterschaft in der FD-Klasse aus. Das Jahr 2020 war, vor allem dank der FD-Segler, das erfolgreichste in der Vereinsgeschichte. Felix Albert mit seinen Vorschotern Lukas Merz / Leif Hickstein machte schon im Frühjahr auf sich aufmerksam, als er in der Rubrik Mannschaft zum Vogtlandsportler aufgestellt wurde. Im Juni gewann er die Offene Sächsische Meisterschaft. Dann folgten die Titel Internationaler Tschechischer Meister und Internationaler Österreichischer Staatsmeister. Den krönenden Abschluss bildeten sicherlich der 2. Platz und der Titel Deutscher Vizemeister bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft der FD-Segler in Zwenkau. Damit sicherte er sich gleichzeitig den 1. Platz in der Deutschen Rangliste und gilt als bester FD-Segler Deutschlands 2020. Mit Rolf Albert auf Platz 8, schafften es damit gleich zwei Segler unter die Top Ten. Mit der Besatzung Rolf Albert/Axel Priegann war ein zweites Boot erfolgreich. Sie holten sich den Titel Internationaler Kroatischer Meister. Bei der Polnischen Meisterschaft und beim Marina- Cup in Italien belegten sie jeweils einen guten 5. Platz. Auch die anderen Besatzungen erzielten gute Platzierungen bei verschiedenen Regatten. Karsten Keil/Robin Götz sowie Marco Lieberth/Mario Götz gewannen zusammen mit Felix Albert /Leif Hickstein die Sächsische Mannschaftsmeisterschaft. Das fünfte Boot bildet die Crew K.-H. Wolf/Robert Piechutta.

Einen guten Verein zeichnet aber auch ein weitergehendes Vereinsleben aus. So gehören nicht nur notwendige Arbeitseinsätze dazu, sondern auch der traditionelle Skitreff im Winter, der Wandertag im Herbst und die Weihnachtsfeier im Dezember. Oder einfach nur das spontane Zusammensein bei Kaffee und Kuchen im Verein. Allen, die ihren Anteil am Wohlfühlen in einem Verein beitragen, gebührt Dank und Anerkennung. Vereine sind ein ganz wichtiger Baustein im gesellschaftlichen Leben und deshalb sollten sie noch mehr in die Öffentlichkeit gerückt werden.

Dieser Artikel soll dazu beitragen. „Vogtländer können eben nicht nur Wintersport“

 

Klaus-Dieter Piechutta

Vereinsvorsitzender SSVEP